Weiter geht’s mit „metronom tut gut(es)“ – Gemeinsam für Niedersachsen

15 Projekte werden von metronom 2018 gefördert

Bis zum 30. April hatten gemeinnützige Vereine, Initiativen oder engagierte Menschen entlang der metronom Strecke die Möglichkeit, sich um eine Förderung für ihr Projekt zu bewerben. Bis zu 3.000 EUR spendiert metro-nom, wenn man die Frage „Was kann Ihren Ort noch schöner oder lebens-werter machen? Was brauchen die Menschen in Ihrem Ort dringend? Wo kann etwas ganz Besonderes geschaffen werden?“ beantworten konnte.

Nun stehen die Gewinner fest - die besten Projekte der metronom Ortszu-gabe wurden aus über 120 Einsendungen von der Jury ausgewählt und können nun direkt umgesetzt werden. Insgesamt hat die Jury, bestehend aus Mitarbeitern des metronom, der Aufgabenträger und weiteren Exper-ten, wieder 15 Projekte + 1 Bonusprojekte ausgewählt, welche der genann-ten Intention der Aktion am besten entsprachen.


Uelzen - Werbung für den Feuerwehrnachwuchs

Kurzbeschreibung: Die zwei Kinderfeuerwehren und die sechs Jugendfeuerwehren aus der Hansestadt Uelzen brauchen Nachwuchs, damit später auch die ehrenamtlichen Feuerwehren Nachwuchs haben. Hierzu möchten wir uns Flyer und Plakate (Print und Digital) von einem Profi erstellen lassen. Die Kinder und Jugendlichen haben bereits jede Menge Ideen gesammelt und hochwertige Fotos erstellt, für die Umsetzung benötigen wir nun eine finanzielle Unterstützung.  

Einreicher:         Kinder- und Jugendfeuerwehren der Hansestadt Uelzen


Suderburg - Badmintonspieler verjüngen sich

no-img

Kurzbeschreibung: Wir möchten für unsere neue Jugendabteilung Badminton flexible, rollbare Badmintonständer mit Netzten anschaffen, welches die Kids auch einfach bedienen können und mithelfen können beim Auf- und Abbau. Die momentanen Ständer sind 25 Jahre alt und im Erwachsenbereich brauchen wir 6 Spieler zum Aufbauen. Im Jugendbereich ist ein Erwachsener/ Trainer da. Und zur besseren Erkennbarkeit zusätzlich 20 einheitliche Trikots mit Metronom-Logo " Sportler fahren Metronom der Umwelt zu liebe" .

Einreicher:         VfL Suderburg von 1912 e.V.


Hannover - Der Wünschewagen - Letzte Wünsche wagen

no-img

Kurzbeschreibung: Wir möchten sterbenskranken Menschen ihren letzten Herzenswunsch erfüllen. Der Wünschewagen Niedersachsen ist ein speziell ausgebauter Krankentransportwagen. Er verfügt über die beste medizinische Ausstattung und sorgt für eine angenehme Atmosphäre für den Wünschenden und seine Begleitung während der Reise.

Den betroffenen Menschen werden in ihrer letzten Lebensphase schöne und wertvolle Momente bereitet, die immer in Erinnerung bleiben werden.

Einreicher:         Arbeiter-Samariter-Bund Hannover


Hannover: Circ’A Holix, Landesjugendzirkus Niedersachsen und Bremen

Kurzbeschreibung: Unser Ziel ist es, zirkusbegeisterte Jugendliche aus Niedersachsen und Bremen zu fördern. Dazu veranstalten wir mehrmals im Jahr mehrtägige Treffen, um den jungen Artisten sowohl eine Austauschplattform als auch ein strukturiertes Training zu bieten. Bei diesen Treffen gibt es verschiedenste Trainingsblöcke aus dem Bereich des „Neuen Zirkus“; so wird neben Zirkustechniken und -fähigkeiten, auch Bühnenpräsenz und der Aufbau von Nummern trainiert sowie eine gemeinsame Show erarbeitet.

„Circ’A Holix“ erhält bislang keine Förderungen, daher finanzieren wir uns komplett aus den Mitgliedsbeiträgen. Unsere Teamer und Trainer arbeiten ehrenamtlich. Da wir so überregional unterwegs sind, müssen unsere TeilnehmerInnen noch zusätzlich die Kosten für die Anreise mit der Bahn tragen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei den Reisekosten für die Anreise zu unseren Treffen und Auftritten unterstützen.

Einreicher:         LAG Zirkus Niedersachsen und Bremen e.V.


Elze (Han) - Zeig Deine Welt

Kurzbeschreibung: Für unsere 60 FörderschülerInnen ist es oft schwer, sich mit Worten auszudrücken. In einem Filmprojekt wollen wir Sie dazu anleiten, ihre Lebenswelt darzustellen und sich dabei intensiv mit digitalen Medien zu beschäftigen. Das Projekt ist praxisorientiert, die jungen Menschen sollen gemeinsam Kurzfilm drehen und vertonen. Dabei erlernen sie den Umgang mit dem Computer und digitalen Film- und Tonaufnahmegeräten. Im Projekt ist es uns wichtig, die jungen Menschen über den richtigen Umgang mit digitalen Medien zu unterrichten. Hierzu gehört die Sensibilisierung für Verfremdung und Manipulation von digitalen Bildern und Filmen, die Beachtung der Persönlichkeitsrechte beim Filmen und der richtige Umgang mit Social Media hinsichtlich der Glaubhaftigkeit von Berichten in diesen Medien.

Durch das Projekt bekommen die Förderer SchülerInnen die Möglichkeit, sich durch die Weiterführung des Projekts besser mit jungen Menschen außerhalb der Förderschule zu vernetzen.

Einreicher/Verein:         Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands


Nörten-Hardenberg - 10 Jahre Anker e. V. Nörten-Hardenberg - Umgestaltung unseres Sozialkaufhauses

no-img

Kurzbeschreibung: Der Anker-Laden, das sog. Sozialkaufhaus befindet sich im zentralen Mittelpunkt der Fleckengemeinde. Im Jubiläumsjahr möchten wir das Entre´ kundenfreundlicher gestalten. Zur Überbrückung des mehrstufigen Eingangsbereichs von Rollstuhlfahrern und Kinderwagen benötigen wir eine Rampe für den barrierefreien Zugang. Außerdem muss der Kassen- und Infobereich technisch besser und insgesamt sicherer ausgestattet und gestaltet werden.

Der gemeinnützige Verein Anker e. V. Nörten-Hardenberg versteht sich als Projekt für sozialschwache, hilfsbedürftige Mitbürger und Flüchtlinge. Das Erscheinungsbild unserer Einrichtung wird sich besser und effizienter in das Ortsbild einpassen.

Einreicher:         Anker e. V. Nörten-Hardenberg


Göttingen - Zug um Zug zum Gipfel - Handicap-Sport in Südniedersachsen

no-img

Kurzbeschreibung: Wir möchten Sportklettern für Menschen mit Behinderungen ermöglichen und haben dazu einen Trainer in einer neuen Spezialausbildung des Deutschen Alpenvereins (DAV) weitergebildet. Das Programm schließt an andere Angebote im Bereich Klettersport an und soll die vorhandene Infrastruktur nutzen und Menschen mit Behinderungen in den normalen Trainingsalltag nichtbehinderter Sportler einbeziehen. Aufgrund des notwendig hohen Personalschlüssels ist das Angebot für uns nur mit Förderung zu bewältigen.

Menschen mit Behinderungen üben eine attraktive junge Sportart gemeinsam mit jugendlichen und erwachsenen Nichtbehinderten an den Kletteranlagen des DAV aus (Inklusion).

Einreicher/Verein:         Sektion Göttingen des Deutschen Alpenvereins e.V.


Göttingen - Nachhaltig & Bunt - Verschönerung des Hinterhofs der Tafel Göttingen e.V.

Kurzbeschreibung: Wir möchten ein Projekt im Hinterhof der Tafel Göttingen realisieren, bei dem der Grundstein für viele nachhaltige Projekte gelegt wird. Zu Beginn sollen unsere sechs Garagen auf dem Hinterhof im Rahmen eines Malwettbewerbs von Schülern und Schülerinnen aus den umliegenden Schulen gestaltet werden. Die Thematik der Bilder wird sich um Lebensmittel und Nachhaltigkeit drehen. Dies bietet uns die Gelegenheit, Schüler*innen in die Tafel einzuladen und mit ihnen über wichtige Themen wie Lebensmittelverschwendung, Armut oder Nachhaltigkeit zu sprechen und zu informieren. Ziel des Vorhabens ist es, den Hinterhof zu verschönern, die Fläche nutzbar zu machen und einen Raum zu schaffen, der Platz für Angebote zu den Themen Nachhaltigkeit, Lebensmittelverschwendung und Vielem mehr bietet.

In unserem Projekt wird zunächst der Hinterhof der Tafel Göttingen verschönert und anschließend weitere Angebote für Schüler*innen und Interessierte geschaffen. Bei diesen Angeboten werden die Schüler*innen fernab von der typischen Vortragsatmosphäre über die wichtigen Themen der Tafel informiert und können sich spielerisch sowie kreativ mit ihnen auseinandersetzen.

Einreicher/Verein:         Die Tafel Göttingen e.V.


Verbesserung der Ausstattung des Kanuanlegers in Bienenbüttel

no-img

Kurzbeschreibung: An der Kanustation Bienenbüttel sollen zum Rasten und Erholen zusätzliche Sitzgelegenheiten für Kanu- und Radwanderer geschaffen werden, da die an dieser Stelle vorhandenen nur Platz für etwa sechs Personen bieten.

Bienenbüttel betont an dieser Stelle seine Gastfreundschaft und lädt durchreisende Kanuten und Radfahrer zu sich ein. Auch den Bienenbüttelern steht der Rastplatz zur Erholung zur Verfügung. Der attraktive Rastplatz vermeidet das Anlegen an Privatgrundstücken und im hinter dem Ortsteil Grünhagen beginnenden Naturschutzgebiet, indem er die Besucher anzieht.

Einreicher/Verein:         Wirtschafts- und Tourismus Gemeinschaft - aktiv für Bienenbüttel e. V.


Hittfeld - Errichtung eines kulturhistorischen Rundweges

no-img

Kurzbeschreibung: An den historischen Stätten und Gebäuden im Ortsratsbereich Montage von Hinweisschildern mit Erläuterungen und geschichtlicher Einordnung (u.a. Bahnhof, Mauritiuskirche, Gasthaus zum Hundertjährigen, Hittfelder Windmühle, Karoxbosteler Wassermühle, Kalckreuthhaus, Hof Kröger), sowie Erstellung eines Flyers und ggf. einer Homepage

Einreicher:         Ortsrat Hittfeld/Emmelndorf/Lindhorst/Helmstorf


Buchholz - Slackelineanlage am Skaterpark

Kurzbeschreibung: Geplant ist eine mobile Slackelineanlage. Es sollen 3m hohe Holzpfosten in den Boden betoniert werden. Diese können unterschiedlich genutzt werden. 1. Sport: Es können Slackelinen gespannt werden. Dieser Trendsport wäre nutzbar für Kinder, Jugendliche, Familien und Sportler_Innen 2. Soziales: Die fest installierten Holzpfosten dienen zur variablen Nutzung eines mobilen Niedrigseilgartens. Dieser wird für erlebnispädagogische Gruppenangebote genutzt werden können. Der Niedrigseilgarten eignet sich hervorragend für Interaktionen und Kooperationsaufgaben für Gruppendynamische Prozesse. 3. Entspannung: Zum Entspannen könne Hängematten aufgehängt werden.

Einreicher/Verein:         Stadtjugendpflege Buchholz


Buchholz - Zelt für Pfadfinder*innen

Kurzbeschreibung: Die neue Pfadfindergruppe des Verbandes Christlicher Pfadfinder*innen (VCP) in Buchholz (Nordheide) benötigt als Erstaustattung eine Jurte (Pfadfinderzelt). 

Auf Fahrten und Lagern könnte "endlich" ein eigenes Zelt verwendet werden.

Einreicher:         Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder e.V.


Bremen - „Wir machen’s grün!“ – Ein Paten-Beet für die Kindergruppe Villa Kunterbunt

Kurzbeschreibung: Geplant ist, die Baumscheibe (also den Bodenbereich) rund um eine Platane direkt vor dem Fenster der Räumlichkeiten der Villa Kunterbunt mit den Kindern umzugestalten und zu nutzen. Die runde Fläche um den Baum soll gesäubert, neues Erdreich aufgeschüttet und bepflanzt werden, es sollen evtl. kleine Hochbeete entstehen. Dabei wird Wert auf „bienenfreundliche“ Blühpflanzen gelegt. Durch die Anschaffung von kindgerechten Gartenwerkzeugen wie Schaufeln, Rechen, Eimern, Gießkannen und kleinen Schubkarren wird den Kindern ein erstes eigenes "Gärtnern" ermöglicht. Sie sehen, erleben und verstehen, wie Pflanzen wachsen und blühen und können anfliegende Insekten beobachten. In einem regensicheren Schaukasten kann Gebasteltes, Gesammeltes und Informationen (z.B. zum Projekt, zur Einrichtung, zu jahreszeitlichen Themen etc.) ausgestellt werden. Kleine Bänke laden zum Ausruhen oder zum Picknicken ein, bunte Blumen sind zum Pflücken, Riechen und Anschauen da und Nistkästen am Baum können auch durch die Fenster der Villa Kunterbunt beobachtet werden.

Einreicher/Verein:         Elternverein-Kindergruppe "Villa Kunterbunt e.V."